Millionenschwerer Kredit für Hilfsprojekt in Syrien

Neben Spenden gelten zinsfreie Kredite mittlerweile als willkommene Finanzspritze, um Hilfsprojekte für die syrische Bevölkerung, insbesondere für die Kinder, zu starten. Wie derartige Ratenkredite zustande kommen und wofür das Geld konkret verwendet wird, wollen wir an einem Beispiel exemplarisch darlegen.

Zinsfreie Kredite stammen meist aus Europa

Während die breite Bevölkerung und tausende Privatpersonen üblicherweise spenden, so gewähren größere Unternehmen heutzutage Ratenkredite um größere Projekte wie etwa den Bau von Krankenhäusern, Schulen oder Notunterkünften und Brunnen zu subventionieren.

Selbstverständlich sind derartige Darlehen unverzinst, und beinhalten teilweise sogar einen Schenkungsanteil, der nicht zurückgezahlt werden muss. Das allein ist schon ein gewaltiger Vorteil für die Kreditnehmer, da in den Jahren der Rückzahlung solch eines Ratenkredits die steigende Inflation den Tilgungsbetrag minimiert. Übrigens können Sie sich die Zinsen eines Ratenkredit ganz einfach über einen der vielen Ratenkreditrechner im Netz ausrechnen lassen.

Das Projekt: Brunnenbau für ein Altenheim

Ratenkredit subventioniert BrunnenbauAuch wenn wir von chambionthechildrenofsyria.org uns schwerpunktmäßig auf die benachteiligten, hungernden und oftmals allein zurückgelassenen Kinder konzentrieren, um durch die Dokumentation ihres Leids an Spendengelder zu gelangen, so hilft dieses Projekt den alten und ebenso wehrlosen Menschen in Aleppo, einer syrischen Provinz.

Knapp 15.000€ wurden benötigt für das knapp 30 Meter tiefe Loch, das nun seit Mitte Dezember rund 50 Senioren im Alter zwischen 60 und 84 Jahren mit dem lebensnotwendigen Wasser versorgt. Wie fast überall in Syrien, so gestaltete sich das Unterfangen ‚Brunnenbau‘ als äußerst schwierig und kostenintensiv. Denn der trockene Boden lässt sich nur mit großen Maschinen aufbrechen. Kein Wunder also, dass ganze 2 Wochen vergingen, ehe der Brunnen fertig gestellt werden konnte.

Die Hilfsorganisation Word Vision wird nun den großzügig zur Verfügung gestellten Kredit in gleichmäßigen Raten über 10 Jahre hinweg zurückzahlen. Übrigens deckt die Summe auch eine Nachgrabung nach 5 Jahren ab. Diese ist erforderlich, da nach diesem Zeitraum durch Erosion Sedimente in den Brunnengrund fallen, welche das Wasser versickern lassen.

Die humane Katastrophe in Syrien

In Ländern, in denen Kriege wüten, herrscht häufig auch bitterste Armut. Die humane Katastrophe in Syrien ist nicht nur auf die kriegerischen Auseinandersetzungen begrenzt, sondern erreicht durch die bittere Armut vor allem auch die Kleinsten. Viele Kinder sterben auf Grund der fehlenden ärztlichen Versorgung und weil sie einfach verhungern müssen. Auch deshalb kann es keine gute Lösung sein, am Krieg in Syrien teilzunehmen und die Kinderarmut weiter vorranzutreiben.

Mehr als jeder Zweite in Syrien ist von der Armut betroffen

In Syrien ist Kinderarmut großDurch den bereits mehrere Jahre andauernden Krieg in fast allen Teilen des Landes ist Syrien zu einer wahren Hölle der Armut geworden. Viele Häuser sind zerstört, die Infrastruktur bricht zusammen und die Nahrungsvorräte werden knapp. Zahlreiche Menschen können sich nicht mehr ernähren und nagen am letzten Hungertuch. Trotz der Tatsache, dass sich die Lebensbedingungen im Land laut den UN-Berichten immer weiter verschlechtern, tut der Sicherheitsrat viel zu wenig. Mittlerweile ist die Arbeitslosenquote auf über 50 Prozent gestiegen und in den nächsten Monaten, vermutlich sogar Jahren, wird es so schnell keine Besserung geben können. Durch den Krieg sind insgesamt bereits mehrere Hunderttausend Menschen gestorben und mehrere Millionen Menschen sind auf der Flucht. Die dort gebliebenen Syrer kämpfen weiter um ihr Überleben – gegen die Bomben, gegen die Kinderarmut und gegen den Hunger.

Die Kindersterblichkeit steigt an

Wenn es in einem Land Krieg gibt, dann kommt die Kinderarmut sehr schnell. Die ersten Opfer der Armut sind immer die Kleinsten, denn sie brauchen spezielle Nahrung, eine gute Gesundheitsvorsorge und sind körperlich leider die schwächsten in der gesamten Bevölkerung. In den letzten fünf Jahren lag die Kindersterblichkeit in Syrien konstant zwischen 14 und 17 Promille. Im Jahr 2014 starben laut offiziellen Zahlen pro 1.000 Lebengeburten 15,79 Säuglinge im Alter von unter einem Jahr. Dieser Wert liegt im Durchschnitt und ist weder ein besonders guter, noch ein besonders schlechter, doch da sich die Situation im Jahr 2015 drastisch verschlechtert hat, ist leider davon auszugehen, dass die Kindersterblichkeit weiter ansteigen wird.

Der Bürgerkrieg zieht nach wie vor durch das Land

Wirtschaftsflüchtlinge fliehen auch zurecht

Ein besonders perfides Argument der rechten Szene im Bezug auf die ankommenden Flüchtlinge ist die Behauptung, dass es sich dabei größtenteils um Wirtschaftsflüchtlinge handelt. Ganz davon abgesehen, dass Flüchtlinge aus Syrien in erster Linie vor Krieg fliehen, ist es auch das gute Recht eines Menschen vor Armut zu fliehen. Es ist pervers und anmaßend, einfach anzunehmen, man selbst würde mit seinen Kindern in einem Land bleiben wollen, wo man sich nicht mehr ärztlich versorgen und sich kein Essen mehr kaufen kann.

Übersicht zu karitativen Einrichtungen in Syrien

Armut in SyrienIn Syrien ist derzeit die Lage überaus angespannt und daher ist es nicht genau zu sagen, ob die verschiedenen Mittel genau angelegt werden können. Die Syrer, die zu Hause geblieben sind und sich nicht auf dem beschwerlichen Weg in andere Länder gemacht haben, brauchen natürlich auch Hilfe. Daher ist es auch wichtig, genau da an zu fangen, wo die Probleme entstehen. Das Land Syrien hat noch immer zahlreiche Einwohner, die auf Hilfen und Spenden angewiesen sind. Hier ist es erforderlich, direkt an zu packen und zu helfen. Aber auf Grund der derzeitigen Lage, ist es auch nicht möglich, die verschiedenen Organisationen genau im Auge zu behalten. Das Land selbst ist von großen Problemen betroffen. Es gibt Krankheiten, von denen hierzulande eigentlich von einem Aussterben gesprochen werden konnte. Die Menschen in Syrien brauchen dennoch Hilfe und diese wird Ihnen gewiss nicht verwehrt. Es sind karikative Einrichtungen wie die Karitas, die versucht direkt zu helfen.

Ärzte sind erforderlich

Auch bei Brot für die Welt handelt es sich um eine karitative Einrichtung. Ob diese derzeit auch in Syrien stationiert ist, lässt sich nicht so leicht sagen. Denn in Syrien gibt es derzeit einen Krieg der es erforderlich gemacht hat, verschiedene Truppen auszusenden um dort für Ruhe und Frieden zu sorgen. Die Menschen flüchten aus ihrem Land und das sollte möglichst nicht der Fall sein. Denn wer sich fürchtet, wird immer den Weg vorziehen und das Land einfach verlassen. Nun können verschiedene karitative Einrichtungen versuchen, den Alltag so normal wie nur möglich zu halten und den Kindern weiterhin eine Schule bieten oder auch andere Dinge bereitstellen. Kinder brauchen eine gewisse Bildung, aber in erster Linie immer auch ein gutes zu Hause. Daher sollte auch in Syrien dafür gesorgt werden, dass Kinder ein stabiles Umfeld bekommen.

Gibt es weitere Karitative Einrichtungen in Syrien?

Ausgerechnet für Syrien lässt sich diese Frage nicht so genau beantworten. Denn hier ist eine angespannte Lage, die sicher jedem bekannt sein sollte. Die Menschen wollen eigentlich nicht von dort weg, wissen aber keinen anderen Ausweg mehr. Sie sollten wenn möglich auch spenden, und den Menschen dort ein besseres Leben ermöglichen. So dass eine Flucht nicht erforderlich ist.